DSW Studie

DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT VON DEUTSCHEN AUFSICHTSRÄTEN

Aufsichtsräte sind heute wegen ihrer besonderen Verantwortung und auch vor dem Hintergrund der Corona-Krise mehr denn je gefordert, sich in Interaktion mit dem Vorstand zukunftsfähig aufzustellen.

Markt- und Fachkenntnisse sind dabei sehr wichtig, reichen jedoch alleine für die Navigation durch eine komplexe und disruptive Welt bei Weitem nicht aus.

Der Rolle als „Sparringspartner für den Vorstand“ in einem sich permanent verändernden Umfeld gerecht zu werden, bedeutet für den Aufsichtsrat eine weitgehende und nachhaltige Veränderung seines Kompetenzprofils.

Die „Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V.“ (DSW) hat sich in diesem Kontext entschlossen, eine Studie zur „Zukunftsfähigkeit der deutschen Aufsichtsräte“ durchzuführen. Mit der Studie beauftragt ist die Beratungsgesellschaft permitto gmbh, Wiesbaden, die im Rahmen persönlicher Interviews 200 Aufsichtsräte, Vorstandsmitglieder und externe Experten befragt. Die Studie verfolgt dabei folgende Zielsetzungen:

  1. Entwicklung eines zukunftsfähigen Kompetenzmodells für Aufsichtsräte, das die Empfehlungen aus dem Corporate Governance Kodex berücksichtigt
  2. Evaluation, welche Auswirkungen die Corona-Krise auf das zukunftsfähige Kompetenzmodell hat
  3. Identifikation der Erfolgs- und Einflussfaktoren für die Optimierung von Auswahlprozessen für Aufsichtsräte und Vorstände
  4. Analyse der Erfolgs- und Einflussfaktoren für die Optimierung der (Team-) Strukturen in den Gremien
  5. Entwicklung der Erfolgs- und Einflussfaktoren für die Verbesserung der Interaktion zwischen Aufsichtsräten und Vorständen

Die Befragung unter der Überschrift „DIE ZUKUNFTSFÄHIGKEIT DEUTSCHER AUFSICHTSRÄTE“ findet quer über viele Branchen hinweg im Zeitraum Mai bis Juni 2020 statt.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse ist für September 2020 geplant.